Verbesserungsvorschläge an info@shootingfan.com

Olympia 2008 Sportgewehr Sieg für Li Du (China)

Die Nachtschicht für die Disziplin Sportgewehr der Damen hat echt Nerven gekostet. Sonja Pfeilschifter fand nie in ihren Wettkampf hinein  und Barbara Lechner machte es auch ziemlich spannend. Nach 195 Ringen im Liegen und 192 im Stehen kam bei Barbara eine kleinere Pause. Der Nullpunkt im Knieendanschlag muß perfekt gewesen sein. Nach dem dem ersten Schuß, der eine … Read more

Olympia 2008 60 Schuss Liegend der ganz (un)normale Wahnsinn

Der Vorkampf

Als für Segej Martinow nach 10 Schuss die ersten 100 Ringe angezeigt wurden, hatten überhaupt erst 27 der 56 Sportler einen Schuss abgegeben. Auch so kann sich Druck aufbauen .
Maik Eckhardt gab seinen ersten Schuss ab als für Warren Potent (Australien) schon 15 Mal seinen Finger krümmte und 149 Ringe notiert wurden. Dafür war Maik´s erster Schuss eine Zehn. Nach seinem 19. Schuss (189 Ringe) wurde Maik erstmals auf einen Finalplatz hochgerechnet. Artur AYVAZIAN (Ukraine) hatte da schon 31 Schuss und 31 Zehner in die Elektronik „gestanzt“.
Artem Karthikow (Russland) gab seinen ERSTEN Schuß ab, als der führende Ukrainer Ayvazian nach 36 Schuss schon 360 Ringe auf seinem Konto hatte und Mario Knögler nach seinem 58 Schuss schon über die Rückfahrt zum olympischen Dorf nachdachte.
Mit dem 51 Schuss stand beim bis dahin führenden Artur Avyzan die erste 9 auf dem Display und nach ziemlich genau 60 Minuten Wettkampfzeit beendete er den Vorkampf mit 599 Ringen. Zu diesem Zeitpunkt lag Maik Eckhard mit 42 Schuß (418 Ringe) auf dem hochgerechneten 3. Platz.
Doch dann zeichnete sich ein Drama ab.
Mit drei Neunern in Folge vom 48 – 50. Schuss katapultierte sich Maik Eckhardt nahezu aus dem Finale. Er durfte sich keinen einzige Neun mehr erlauben, da seine Gegner mit 595 Ringen schon alle fertig waren. Der 54 Schuss machte der Hoffnung dann leider ein Ende. Mit einer weiteren 97er Serie und gesamt 592 Ringen beendete Maik Eckhardt seinen Wettkampf. Michael Winter erreichte zuvor 590 Ringe. Beide sind mit ihrem Wettkampfverlauf sicherlich nicht zufrieden.
Matthew Emmons kämpfte sich mit ausgeschossenen 300 Ringen und gesamt 597 auf Platz zwei ins Finale vor und wollte die Familientradition von Podestplätzen fortführen (seine Frau Katerina Emmons hat sich bereichs zwei Medaillen gesichert Gold im Luftgewehr und Silber im Sportgewehr).
Der Norweger Vebjoern BERG verbuchte für sich mit 596 Ringen auf Rang 3 den Einzug ins Finale.

Die Entscheidung

Das Finale zeigte nochmal das hohe Niveau der Schützen.

Read more

Olympia 2008 Herren Dreistellungskampf – Drama um Matthew Emmon

Der Vorkampf

Matthew Emmons

Pünktlich um 09:00 Uhr Ortszeit (03:00 Uhr nachts deutscher Zeit) startete der Dreistellungskampf der Herren. 

Die deutschen Hoffnungen ruhten auf Maik Eckhardt und Michael Winter.

Liegendanschlag
Matthew Emmons lieferte die erste Liegend-Serie mit glatten 100 Ringen ab.
Maik Eckhardt tat es ihm gleich.
Beim Liegendkampf schossen Maik und Matthew nahezu im Gleichklang sowohl vom Ergebnis, als auch von der Schussfolge.
Michael Winter beendete als erster Schütze den Liegendanschlag mit 4×99= 396 Ringen.
Maik Eckhardt erzielte liegend 398 Ringe und Altmeister Raimond DebevecMatthew Emmons und der Japaner Toshikazu Yamashita erzielte jeweils 399 Ringe und lagen damit vor dem Stehendanschlag in Führung.
Es ist schon bemerkenswert, das von 26 der 50 Schützen 395 oder mehr Ringe geschossen wurde.

Stehendanschlag
Mit einer 10 eröffnete Raimond Debevec den Stehendanschlag. Für den ersten Stehndschuss brauch Matthew Emmons lange, aber Maik Eckardt noch viel länger. Mit starken 99 Ringen begann Maik Eckhardt, das machte Hoffnung auf mehr. Aber wahrscheinlich kamen Gedanken an eine mögliche Finalteilnahme auf. Die dann folgenden 90 Ringe sind selbst für KK-stehend zu wenig.
99 Ringe in der zweiten Zehnerserie brachten Matthew Emmons auf seinem Weg zu den Medaillenplätzen deutlich näher.
Zu diesem Zeitpunkt hat sich Maik Eckhardt auf einen hochgerechneten 8 Platz (und damit theoretischen Finalplatz) vorgearbeitet. Michael Winter lag zu dem Zeitpunkt auf dem elften Rang.
389 Ringe standen im Stehendschießen für M. Emmons, 380 für Maik Eckhard und 385 Ringe stehend für Michael Winter.

Nach dem Stehendschießen war der Unterschied von Rang 4 bis zu Rang 17 gerade einmal 5 Ringe!

Kniendanschlag
Matthew Emmons schoß die erste Kniendserie 99 Ringe und es deutete sich an, dass eine Medaille winkt und wenn er so weiter machte, die Medaille mit dem begehrtesten Farbton.
Nach 97 und 99 Ringen stiegen auch Maik Eckhardt´s Aktien für einen Finalplatz. Raimond Debevec schoss schnell und gut Kniend (391) und setzte so den bis dahin führenden Matthew Emmons (387) etwas unter Druck.
Mit dem 32 Schuss hat sich Maik Eckardt endgültig von der Finalteilnahme verabschiedet.
Nach dem Kniendschießen führte Raimont Debevec einen Ring vor Matthew Emmons und dieser wiederum einen Ring vor Juri Sukhorukov.


Das Finale

Mit einer 7,7 zum Start durch Raimond Debevec wurde der Weg an die Spitze für Matthew Emmons frei.
Er zog vorbei und lag mit einem Ring in Führung, die er danach von Schuss für Schuss stabilisierte.
Der Kampf um Silber und Bronze war wesentlich spannender.
Bis zum letzten Finalschuss kämpfte sich der Chinese Jian Qiu immer weiter vor und lag beim letzten Schuss ein Zehntel hinter dem Ukrainer Jury Sukhorukov. Der Viertplatzierte Raimond Debevec war beruhigende 1,6 Ring dahinter. Nach vorne war alles nahezu gegessen. Matthew Emmons hatte vor dem letzten Schuss beruhigende 3,3 Ringe Vorsprung. Die Schüsse des letzten Durchganges fielen. Der Chinese traf die 10.0, der Ukrainer die 9.8 so zog Jian Qiu vorbei und lag sekundenlang auf dem zweiten Platz.
Es musste nur noch der Schuss von Matthew Emmons fallen.
Alle warteten auf die Siegerfaust.

Read more