Kontakt per E-Mail zu Shootingfan.com
NEWSLETTER ... her damit

Petersaurach holt Bronze gegen Düsseldorf Bundesligafinale Luftgewehr 2014

Post SV Düsseldorf  2   –  3  SV Petersaurach

Diese Paarung war im Vorfeld des Bundesligafinals nicht erwartet worden.  Umso spannnender der Verlauf. Mit dem Triumpf für Petersaurach. 
Mager, Jessica Obermoser, Stephanie
 Zwei die es können - Jessica Mager - Julian Justus 0 1  OBERMOSER Stephanie 2014 Petersaurach 120-160 DSCF4216_ji
  98 100 100  99 397 398  100  99 100  99
Hier standen sich zwei der führenden Sportlerinnen ihrer Länder gegenüber.  Einen 98er Start hat Jessica Mager (Düsseldorf) auch nicht jeden Tag. Elegante 100 Ringe präsentierte Stepahnie Obermoser (Petersaurach). Die Farbindustrie konnte sich bei den beiden Sportlerinnen auf die Produktion roter Farbe (Zehner auf der Digitalanzeige der Meytonanlage) spezialisieren. aAch 3 Schuss 298 Jessica – 299 Stephanie. Die Petersauracherin war immer ein zwei Schuss schneller. im vorletzten Schuss eine Neun bei Jessica und  und nahezu zeitgleich die Zehn für Stephanie machten die Bronzemedaille für Petersaurach perfekt.
Hellenbrand, Peter Schallenberger, Nicolas
HELLENBRAND Peter Düsseldorf 2013 120-160 DSCF9232_ji 1 0  SCHALLENBERGER Nicolas 2014 Petersaurach 120-160 DSCF4137_ji
  97 100 100  98 395 391   94  98  99 100
Beide hatten einen grottigen Start. Peter hellenband (Düsseldorf) 97 und Nicolas Schallenberger (Petersaurach) 94. Hellenband fing sich und machte mit seinen Stärken des Vortages weiter (Zehner , Zehner, Zehner) zweite Serie 100. Zum Schluss standen 395 für den Düsseldorfer auf der Anzeigetafel. Dies war ausreichend für den Punkt ins Rheinland.
Kleinmanns, Amelie Markart, Miriam
Kleinmanns Amelie Düsseldorf 2013 120-160  DSCF9197_ji 0 1  MARKART Miriam 2014 Petersaurach 120-160 DSCF4107_ji
  96  98  96  99 389 396   99  99  98 100
Amelie 2mit 46 zum Start zeitgleich standen bei Miriam Markart (Petersaurach schon 99. Im doppelten Tempo eilte Miri davon, als stünde eine Flasche Hochmoorgeist (nur für Insider) als Trophae bereit. Auch Amelies zwiter Durchgang begann mit zwei Neunern. der Zug war wohl abgefahren. So war es auch. 396 Ringe für Miri und uneibholbar vorn. Amelie hatte da noch die halbe Wettkampfdistanz vor sih.  Der Schnellste Einzelpunkt für Petersaurach. 3
Conrad, Markus Grünwedel, Tina
 CONRAD Markus 2013 Post SV Düsseldorf 120-160 DSCF6283_ji 0 1  GRÜNWEDEL Tina 2014 Petersaurach 120-160 DSCF4299_ji
  99  96  96  92 383 391   98  97  99  97
Ratz Fatz legt Tina Grünwedel (Petersaurach) 98 Ringe vor. Mit einen durchschnittlichen Wettkampf aber hohem  Tempo zog sie Markus Conrad (Düsseldorf) den Zahn und sicherte Petersaurach den  zweiten Einzelpunkt.
Kregel, Jessica Krebs, Torsten
 KREGEL Jessica Düsseldorf 2013 120-160 DSCF4654 _ji 1 0  KREBS Thorsten 2014 Petersaurach 120-160  DSCF4040_ji
  96  97  99  96 388 386   97  94 100  95
Torsten Krebs (Petersaurach) startete heute für Matthias Bauer.  Jessica Kregel (Düsseldorf) und Torsten  zollten der frühen Startzeit Tribut und tasteten sich langsam ans Zentrum der Scheibe heran. Insgesamt gelang dies der Düsseldorferin besser, Sie kostete die Zeit bis auf die letze Minute aus, holte den Punkt, aber der Zug war abgefahren und  der Sieg für Petersaurach schon perfekt.
Die erste  komplette Hochrechnung zeigt ein  2 : 3 für Petersaurach. Und das die schnellen Schützen für Petersaurach auch eine hohes Ergebnis ablieferten bestätigte sich die Prognose der Meytonanlage. Die Frankenländer waren Glückselig mit der Medaille.

hier gehts zum FREI ZUGÄNGLICHEN Fotoalbum
die FACEBOOK Fotos sind im Album des FINALTAGES

6 Gedanken zu “Petersaurach holt Bronze gegen Düsseldorf Bundesligafinale Luftgewehr 2014

  1. Stephanie Obermoser (Petersaurach)

    Ich finde das Bundesligafinale ist jedes Jahr wieder ein Highlight!
    Mit der Stimmung der Fans sind diese Wettkämpfe immer was besonderes!
    Man ist einfach vom ersten bis zum letzten Schuss voll in Anspannung!
    Solch ein gleichwertiges Gefühl hatte ich sonst nur in einem Weltcup finale oder bei den olympischen Spielen!

  2. Matthias Bauer (Petersaurach)

    Ich bin sehr glücklich das wir am Sonntag unseren 3. Platz feiern durften!
    Und es freut mich für dieses Team kämpfen zu dürfen.
    Aber am Samstag gegen 18.45 Uhr war der Herrgott wohl kein Bayer, als ich meinen Stechschuss verloren hab.
    Mein Respekt geht an Jana, die mir einen klasse und fairen Wettkampf geboten hat!
    Leider hatte ich wie letztes Jahr mal wieder das Nachsehen, aber ich glaube wir konnten richtig gute Werbung für unseren tollen Sport machen!
    Mein Fazit,
    Ein kleines weinendes Auge hatte ich und ganz viele lachende für diese super Leistungen aller Schützen an diesem Wochenende!
    Wir werden alles tun um nächstes Jahr wieder ganz vorne mit dabei zu sein!

  3. Peter Hellenbrand (Post SV Düsseldorf)

    Das Finale war für uns ein schönes Ergebnis.
    Den ersten Wettkampf schon zu gewinnen von der Bund war Super.
    Über meine eigene Resultate war ich recht zufrieden, alle drei Wettkämpfe hatte ich ein Schnitt von rund 10,45. Da ich letztes Jahr ein wenig Ruhe genommen habe mit dem Training, ist das doch schonmal ein gutes Resultat und gibt Vertrauen für die EM.
    Außerdem habe ich 10 aus 10 Wettkämpfe gewonnen diese Saison was auch mein Ziel war.
    Auf zur nächste Saison, und dann hoffentlich mit Medaille!
    Gruß Peter

  4. Sabine Kames (Post SV Düsseldorf)
    Hallo Hermi, nachdem die erste Enttäuschung schnell verflogen war,
    freuen wir uns sehr über den 4. Platz .
    Die Siegerehrung hat uns nochmal zusätzlich motiviert,
    auch mal Edelmetall in den Händen halten zu wollen!
    Die Stimmung im Team war sehr gut, Anspannung und Konzentration ja, aber mit Freude und ohne Druck ans Werk!
    Der Sieg über den Bund mit der tollen Leistung war … ein unbeschreiblich schönes Gefühl …und die Chance mit der Außenseiterrolle haben wir still und heimlich genutzt.
    => Anmerkung Shootingfan: .. von heimlich kann bei der Zuschauermaenge keine Rede sein 🙂
    So war meine Hoffnung … Gegen die HSG haben wir auch mit ansprechender Leistung knapp verloren. Aber hier fehlte uns die letzte physische Kraft nach dem Sieg über den Bund.
    Auch Sonntag gegen Pertiaurach knapp ein Stechen verpasst. Wenn wir jedoch die Leistung gegenüber des Südteams objektiv betrachten, war die Niederlage am Sonntag gerechtfertigt. Das Wochenende war wieder perfekt organisiert und wir haben uns in Rotenburg sehr wohl gefühlt. Es war der krönende Abschluss einer tollen Saison, wo wir zu einer Familie zusammen gewachsen sind.
    …die Trainerbiene

  5. Markus Conrad (Post SV Düsseldorf)
    Zum Wochenende…was soll ich sagen, für mich persönlich war das Final Wochende ein Wochenende voller auf und ab’s.
    Es fing mit einem tollen Training am Freitag an in dem alles passt und ich mir meine gute Form aus den letzten Trainingseinheiten bestätigte. Leider, obwohl ich nicht großartig nervös war, lief der Wettkampf gegen den Bund nicht wirklich so nach meinem Geschmack. Aufgrund technischer Unzulänglichkeiten, die sich das restliche Wochenende durchziehen sollten, welche ich eigentlich glaubte, im Vorfeld abgelegt zu haben, war der Wettkampf weniger ein Kampf gegen meine Gegnerin sondern eher gegen mich selbst. Und wie wir alle wissen geht das nur bis zu einem gewissen Grad gut und so hat es mich dann leider bei zwei Schüssen erwischt und das relativ gute Ergebnis und der Punkt waren dahin.
    Nachdem Jessica und Peter ihre Punkte geholt haben war ich richtig nervös, denn plötzlich war die Chance da den vermeintlich übermächtigen Gegner zu erwischen und das nicht für möglich gehaltene möglich zu machen.
    Bei jedem Schuss bibbert man mit und hofft das jetzt kein Flieger mehr kommt. Und ein paar Minuten später stand es fest, wir gewinnen 3:1 und schicken den Bund nach Hause.
    Der Rest des Wochenende ist eigentlich schnell erzählt… Im Halbfinale verlieren wir gegen eine sehr stark schießende HSG 3:2 und haben nicht wirklich eine Chance. Am Sonntag im kleinen Finale hätte es beinahe zur Medaille gereicht, aber diesmal hatten wir etwas weniger Glück, denn anders kann man es nicht mehr nennen, wenn sich zwei absolute Könnerinnen auf 1 die Zehner nur so um die Ohren hauen und man dann 397 zu 398 verliert.
    Natürlich ist man am Ende, wenn man verliert etwas geknickt, aber wie sagte Barbara so schön nach der Niederlage gegen uns…5 Minuten tut’s weh, aber dann geht’s weiter…
    In diesem Sinne werden wir nächste Saison wieder hart arbeiten und wenn wir uns wieder für das Finale qualifizieren können und dann vielleicht etwas mehr Glück haben…wer weiß, wer weiß…

  6. Miriam Markart (SV Petersaurach)
    Hey Hermi,
    also der erste Wettkampf: war sehr nervenaufreibend und total anstrengend.
    Liegt vielleicht daran, dass ein Bundesligafinale seine eigenen Regeln hat.
    Man ist nervöser als bei den Bundesligawettkämpfen, man will sein Bestes geben um mit der Mannschaft weiter zu kommen… und ich war so froh, dass wir es geschafft haben… die Mühe der letzten Wochen hat sich gelohnt!
    Mit meinem Ergebnis war ich nicht so ganz zufrieden, weil mir am Anfang Leichtsinnsfehler passiert sind… aber hat ja doch noch gereicht

    2. Wettkampf: ich würde jetzt sagen es war von der Nervosität wie ein normaler Bundesligawettkampf…. gleichmäßige Anspannung, man weiß schon vom Wettkampf zuvor, was auf einen zukommt. (Publikum…etc.). Zum Ergebnis kann ich nur sagen: gekämpft und doch verloren… Im ersten Moment war die Enttäuschung über den verpassten Finaleinzug groß, aber das Motto „Wir gewinnen zusammen und verlieren zusammen“ hat bei uns einen großen Stellenwert.
    Nach ein kurzer Zeit war die neue Aufgabe gestellt und so hieß es kämpfen um den 3ten Platz.

    3. Wettkampf: Für mich an diesem Tag einfach fantastisch. Ich habe mich von Anfang an wohl gefühlt und konnte meinen Anschlag ohne Probleme finden. Ich hatte eine klare Aufgabe, die ich an diesem Tag ohne Probleme umsetzten konnte. Die Nervosität war verschwunden und ich habe viel dazulernen können. Ich habe mich natürlich riesig gefreut, dass wir gewonnen haben und somit Bronze geholt haben..
    Gruß Miri

Schreibe einen Kommentar